Pantah-IG Treffen in der Domäne Hohlenfels 30.06.02.07.2

4. Treffen der Pantah-IG 2006

Am Wochenende 30. Juni – 2. Juli 2006 fand das 4.Treffen der Pantah-IG statt. Als Ort des Geschehens wurde diesesmal die Domäne Hohlenfels gewählt. Die Domäne ist der ehemalige Wirtschaftshof der gleichnamigen Burg und liegt im westlichen Teil des Taunus, etwa 30 km nördlich von Wiesbaden.

Die Domäne ist heute eine Begegnungsstätte für Jugendgruppen, Ziel von Schul- und Gruppenfahrten sowie eine Einrichtung für Familienfreizeiten. Auf dem Gelände sind einige ehemalige Wirtschaftgebäude als separate, eigenständige Einheiten angelegt mit Schlaf- und Gruppenräumen, so dass jede Gruppe ihren eigenen, abgegrenzten Raum zur Verfügung hat. Daneben ist auch genügend Platz vorhanden, um in einem Zelt zu übernachten und ein Lagerfeuer am Abend ist auch möglich. Für das leibliche Wohl gibt es in der Domäne einen Speisesaal und eine Cafeteria. Sanitäre Anlagen sind selbstverständlich ebenso ausreichend vorhanden.


Gemeinsames Abendessen am Samstag

Am Freitag trafen wie gewohnt schon die ersten Pantahtisti bei herrlichsten Wetter ein. Das Wetter sollte das ganze Wochenende über schön bleiben, aber da erzähle ich ja nichts Neues. Da dieses Jahr, das Zelten auf einer recht großen Wiese möglich war, nutzten dies auch recht viele Pantahtisti. Allerdings wenn man nur mit kleinem Gepäck angereist war, griff man gerne auf eines der zur Verfügung stehenden Mehrbettzimmer zurück.


Eine fast originale Pantah 600

Am Samstag nach dem gemeinsamen Frühstück teilte man sich in mehrere Gruppen auf. Eine davon fuhr zu einem nahe gelegenen Badesee, sich abkühlen, während die anderen die recht kurvigen Straßen des Taunus unter die Räder nahmen. Tagsüber trafen dann, wie bei jedem Treffen, noch weitere Freunde der Bella Macchina aus Bologna ein. Wieviele Besucher anwesend waren, kann im nach hinein nicht mehr eindeutig festgestellt werden. Einzig die Zahl der 35 Besucher, welche sich zu dem Treffen angemeldet hatten, sind vom Veranstalter dokumentiert worden. Unter den ganzen Besuchermoppeds befanden sich immerhin 20 Pantahs, 3 TTs, 2 Alazzurras, 1 Elefant, 3 Königswellen-Ducs und einige neuere Ducati Modelle, sowie natürlich einige markenfremde Maschinen. Dass insgesamt mehr Leute über das ganze Wochenende verteilt da waren, versteht sich von selbst.


An dieser Pantah wurde einiges umgebaut: Forcella Italia-Gabel, Vierkolben-Bremsanlage mit schwimmenden Scheiben, Marvic-Räder, Fornales-Stoßdämpfer, eine Zwei-In-Eins-Auspuffanlage und mehr.

Am Samstagabend wurde dann der Grill angeworfen. Leckeres Fleisch und dazu einige Salate warteten darauf, verzehrt zu werden. Wie eigentlich üblich, wurde dann der gesamte Abend bei Wein und/oder Bier mit etlichen Benzingesprächen verbracht. Am nächsten Morgen nahte nach dem Frühstück wieder das Ende eines jeden Treffens. So nach und nach machten sich dann die einzelnen Pantahtisti auf ihre teilweise recht weite Heimreise. Allerdings nicht ohne ein Versprechen auf den Lippen, dass man sich im nächsten Jahr wieder sehen wird.


Ducatis unterschiedlicher Art kamen zum Pantah-Treffen

Mir bleibt jetzt nur noch meinen ganz besonderen Dank an Werner Wilhelmi und Andreas Ohlemacher zu richten, welche das diesjährige Treffen organisiert haben. Das habt Ihr super gemacht. Auch für nächstes Jahr gibt es schon erste Anzeichen eines Organisations-Teams. Lassen wir uns also überraschen.

Wie schon gewohnt findet Ihr auf der Webseite www.pantah-ig.de weitere Bilder u.a. aller Treffen und Infos über die Pantah-IG.

Ciao Stefan Stumpf

 

Text erstellt am 03.07.2006, geändert am 01.12.2006