Gemeinsames Treffen der Pantah-IG und Ducati TT-IG bei Siegen

Auf der Burg

Wie im letztjährigen Bericht (siehe Motalia Juli/2004) schon angedeutet, wurde das diesjährige Pantah-IG-Treffen wesentlich weiter im Norden abgehalten. Da die Organisation dieses Mal von Christoph und Dirk übernommen wurde und bei diesen beiden „SI“ auf’em Kennzeichen steht, war klar, dass es in der Nähe von Siegen stattfinden würde. Somit hatten die „Nordlichter“ keine direkte Ausrede mehr, denn die Anreise wurde ja um gut 250 KM, gegenüber der Vorjahre, verkürzt. Weiterhin bot sich an, dieses Treffen zusammen mit der Ducati-TT-IG, da ist Christoph auf dran beteiligt, zu veranstalten. Also lautete es dieses Jahr, gemeinsames Treffen der Pantah-IG und der Ducati TT-IG vom 17.06.-19.06.2005. Als Veranstaltungsort wurde die hoch über dem Siegtal gelegene Jugendherberge in der "Freusburg" gewählt. Hier hatte man u.a. eine Feuerstelle, eine Grillmöglichkeit, genug Abstellmöglichkeiten für die Motorräder innerhalb der Burgmauern, einen großzügigen Raum zum Feiern, wenn das Wetter nicht so mitspielen sollte und zum Schlafen natürlich ein festes Dach überm Kopf. Selbstverständlich bestand auch die Möglichkeit ein Zelt aufzuschlagen.


Für ein Wochenende bevölkerten Ducatis den Hof der Freusburg hoch über dem Siegtal

Eins vorweg, das Wetter war an diesem Wochenende fantastisch, vielleicht ein wenig zu warm zum Motorradfahren, aber was lässt man nicht alles über sich ergehen, um an diesem Ereignis teilzunehmen. Genauso dachte eine recht überschaubare Gruppe, welche sich schon am Freitag in der Freusburg einfand. Überschaubar deswegen, weil einige Stammgäste im Vorfeld leider Ihre Teilnahme abgesagt hatten. Dafür sah man einige neue Gesichter. Nach dem allgemeinen Hallo und begutachten der Pantahs und deren Nachkommen, beendete man den Freitag mit einem gemeinsamen Abendessen im Burgcafe.


Eine Ducati Pantah 500 mit 2-in-1-Auspuffanlage und noch ein paar Änderungen

Am Samstag stand dann die obligatorische Ausfahrt auf dem Programm. Diese führte durchs bergische Land über kleine bis kleinste Sträßchen. Mittags kehrte man dann zu einem kleinen Imbiss in ein Cafe ein. Frisch gestärkt ging es dann wieder zurück auf die Freusburg. Wie so oft bei einem Treffen gab es tagsüber ein kommen und gehen. So wurden dann doch noch über 40 verschiedene Moppeds gezählt. Hauptsächlich halt die Zweizylinder aus Bologna, aber auch Hersteller aus anderen italienischen Städten waren zu bewundern. Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass auch nicht italienische Moppeds im Burghof standen. Gegen Abend warf man dann den Grill an. Zu den Steaks und Würstchen wurden dann eine Vielzahl an Salaten, Brote, Saucen etc. gereicht. War alles sehr lecker. Ausklingen lies man dann den Abend mit einem Bierchen am Lagerfeuer und natürlich vielen, nicht enden wollenden Benzingespräche.


Eine Ducati TT2 mit Strßenzulassung

Sonntags gab es dann in unserem Gemeinschaftsraum das Frühstück bevor die sonntagsübliche allgemeine Aufbruchstimmung einsetzte. Auch dieses Jahr bildeten sich kleine Grüppchen, die gemeinsam den Heimweg antraten. Gegen 12:00 Uhr war dann die Freusburg wieder geräumt. Auf jeden Fall wird es im kommenden Jahr wieder ein Pantah-IG-Treffen geben, denn schon heute haben sich diverse Pantahtisti angeboten, die Organisation zu übernehmen. Somit bleibt mir jetzt nur noch Dank auszusprechen an Christoph und Dirk, die das diesjährige Treffen organisiert haben, an alle Freunde der Pantahs und der TTs die den Weg auf die Freusburg gefunden haben und überhaupt. Wie schon im letzten Jahr, findet Ihr auf der Webseite www.pantah-ig.de weitere Bilder u.a aller Treffen und Infos über die Pantah-IG.

Ciao Stefan Stumpf

PS: Eins noch, die „Nordlichter“ haben ihre Chance für eine verkürzte Anreise zu einem Pantah-IG-Treffen nicht genutzt, selbst schuld.

Dieser Bericht erschien in Motalia Heft 192 Ausgabe August 2005

Text erstellt am 20.06.2005, geändert am 18.08.2005