2. Pantah-IG –Treffen bei Pirmasens/Pfalz vom 11. - 13. Juni 2004

Wie der Name der IG schon verrät, geht es hierbei um die Ducati Pantah. Sie ist die „Mutter“ aller modernen Ducatis. Zum ersten Mal wurde Sie 1979 verkauft. Sie war damit das erste mit Zahnriemenantrieb in Serie hergestellte Motorrad von Ducati. Dieser Verkaufsstart ist somit in diesem Jahr genau 25 Jahre her. Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, Ducati Pantah.

2003 wurde mit dem 1. Pantah-IG-Treffen eine Tradition begonnen, die sich zum ersten Mal im Juni 2004 endlich wiederholte. Es fand, wie im letzten Jahr, im Landgasthof Weihermühle in der Nähe von Thaleischweiler-Fröschen inmitten der Pfalz statt. Nach über 2-jährigem Bestehen der IG haben sich mittlerweile richtige Freundschaften gebildet. Der grundsätzliche Gedanke des Treffens ist der, daß man sich einmal im Jahr trifft, um die gewonnenen Freunde wieder zu sehen und um neue Kontakte und Freundschaften innerhalb der IG zu knüpfen. Daß man die Motorräder dabei mitbringt ist nicht obligatorisch, wobei es sehr schön anzusehen ist, wenn sehr viele Pantahs und "Abkömmlinge" der Pantah anwesend sind. Ob dabei im Transporter oder auf dem Mopped selbst angereist wird, ist nebensächlich.


Zum Treffen kamen nicht nur Pantahs sondern auch deren Abkömmlinge wie TT2, F3, Cagiva Alazzurra und auch aktuelle Modelle aus Bologna

Die ersten Besucher nutzten das verlängerte Wochenende mit dem Feiertag, den es ja im Süden der Republik gibt, voll aus und reisten sogar am Donnerstag schon an. Da die Wetterprognosen nicht so optimal waren, wurden wahrscheinlich einige davon abgehalten zum Treffen zu kommen. Aber viele Pantahtisti trotzten dem Wetter und machten sich auf den Weg, teilweise mehrere hundert Kilometer lang, in Richtung Pfalz. Somit war dieses Treffen wieder recht gut besucht. Auch wenn einige mit 4rädrigen Gefährten angereist sind, so waren diese natürlich herzlich willkommen. Zum Teil sah man viele altbekannte Gesichter, aber auch neue Gesichter waren vertreten und trugen sich in das ausliegende Gästebuch ein. Am Ende zählten wir bis zu 50 Gäste. Die Bandbreite der anwesenden Motorräder ging wieder von vielen originalen Pantahs, (500, 600 und 650) über umgebaute Pantahs, TT2s, F3s, Alazzurras bis hin zu modernen Zahnriemenducs und andere Motorradmarken.

Zwischen der Pantah 500 der ersten Jahre und der späten Pantah600 gibt es zahlreiche Unterschiede wie Verkleidung, Vorderradschutzblech und Blinker. Außerdem hat die 600er vorne größere Bremssättel, die nun in Fahrtrichtung hiinter den Tauchrohren montiert sind.

Zum Programm: Freitags war eigentlich der Hauptanreisetag und es war außer einem gemeinsamen Abendessen im angrenzenden Landgasthof nichts weiter geplant. Samstag, nach dem gemeinsamen Frühstück, stand wieder eine kleine Ausfahrt auf dem Programm. Ca. 4 Stunden führte Tourguide Andreas, die Meute von 19 Moppeds durch den Pfälzer Wald und durchs nahe gelegene französische Elsass/Lothringen. Man stelle sich den Klang von 19 Ducs, davon 14 Pantahs mit teils offenen Contis oder 2-1-Anlagen beim durchfahren einer Ortschaft vor. Bei einer Pause nutze man das dann doch recht angenehme Wetter und verweilte in einem Biergarten mit ganz besonderem, außergewöhnlichem Flair. Pünktlich nach der Ankunft im Feriencamp, fing es nach der bislang absolut trockenen Ausfahrt, für eine Stunde heftig an zu regnen. Um bei den Traditionen zu bleiben gab es am Samstag wieder die in der Pfalz und im Elsass/Lothringen bekannten und beliebten Flammkuchen (bitte nicht mit dem Zeugs aus der Kühltheke verwechseln). Dieses Mal allerdings im Landgasthof in der Variante „All you can eat“, also futtern und trinken bis zum Abwinken, für einen Pauschalpreis. Und das ließ man sich natürlich nicht entgehen.


Die Meute der Zahnriemen-Ducatis und deren Gäste. In diesem Jahr konnten mehr als 50 Besucher gezählt werden.

Sonntags morgens wurde wieder das gemeinsame Frühstück im Landgasthof eingenommen. Leider waren zu diesem Zeitpunkt schon die ersten Besucher abgereist, aber diese hatten schon den nächsten Termin in ihrem Kalender stehen. Das Gruppenfoto fiel dieses Jahr aus, denn pünktlich zur Abfahrt fing es wieder an zu regnen. Also erst ein wenig geflucht und dann rein in den Ganzkörperkondom. Einige hatten ja eine recht weite Heimfahrt vor sich. Aber wie schon im letzten Jahr fuhr keiner alleine weg. Es bildeten sich wieder einige Kleingruppen, die sich dann gemeinsam auf den Heimweg machten.


Das gemeinsame Frühstück wurde im Landgasthof Weihermühle eingenommen. (Hier hat sich der Felix ein wenig geirrt, das Bild heisst nämlich "abendessen.jpg", aber es fällt halt keinem auf. ;-))

Auch am Ende dieses Treffens stand fest, daß es im nächsten Jahr wieder ein Pantah-IG-Treffen geben wird. Als Termin einigte man sich sehr schnell wieder auf das Fronleichnam-Wochenende. Der zusätzliche freie Tag kann so schön für die Anreise genutzt werden. Somit hat man je einen eigenen Tag für An- und Abreise, sowie einen eigenen Tag den man ohne Stress dem Treffen widmen kann. Mit Anreise am Donnerstag, sofern man in der richtigen Hälfte von Deutschland lebt und Fronleichnam als freien Tag nutzen kann, wird ein richtiger Kurzurlaub daraus. Wenn es auch noch nicht zu hundert Prozent fixiert ist, gibt es schon erste reelle Ansätze, daß das Treffen 2005 etwas weiter nördlich stattfinden wird. Damit wird es möglich, daß man auch aus dem hohen Norden einen akzeptablen und machbaren Anfahrtsweg hat.

Somit bleibt mir nicht mehr viel zu sagen, außer dem besonderen Dank an Andreas, einer der Macher der Pantah-IG und der Organisator dieses fantastischen Treffens, an alle Besucher des 2. Pantah-IG-Treffens, ohne die das Treffen ja nie stattgefunden hätte und an alle, die sich an der zwanglosen, fast freundschaftlichen „Meute“ Pantah-IG in irgendeiner Form beteiligen.

Wer mehr über die Pantah-IG und die Leute, die dahinter stehen, erfahren möchte und über einen Internetzugang verfügt, sollte folgende Adresse http://www.pantah-ig.de mal ganz schnell aufsuchen. Dort findet man auch weitere Bilder von den zwei vergangenen Pantah-IG-Treffen. Vielleicht trifft man sich dann auch mal virtuell, im Forum oder im Chat und wartet wieder gemeinsam darauf, daß das nächste Pantah-IG-Treffen stattfindet.
Ciao Stefan Stumpf

Dieser Text erschien in MOTALIA Juli 2004 (Nr.179)