Gaszüge und Beschleunigerpumpen

 
   Ducati - Pantah - Forum -> Tuning
 
Autor Nachricht
Christoph
Junior-Pantahtist/a

Beiträge: 42
Ort: Siegen/NRW

BeitragGeschrieben: 05.10.2002 00:41 

Hallo Tuner und Schrauber!
In den letzten Tagen habe ich viel Zeit in meine Pantah investiert, nach 4 Jahren Standzeit war mal wieder einiges zu tun.
Die Gabel hat neue Simmeringe, die Lenkkopflager sind neu, das Gabelöl und alle anderen Flüssigkeiten auch. Das alte Motoröl ist nach der letzen Fahrt abgelassen worden, und der Motor mit neuem Öl nur noch mit dem Anlasser durchgedreht worden. Der Schlamm sollte nicht über so lange Zeit im Motor bleiben.
Weiterhin hatte ich die Vergaser zwischendurch in der TT2, und habe sie jetzt erst wieder eingebaut.
Seit der Alazzurra Zeit ärgere ich mich schon über die schlechte Qualität der original Gaszüge. Abhilfe gibt es von Maico und BMW.
Ob es die Maico Züge noch gibt weiß ich nicht, die waren teuer,aber auch super lexibel, lang genug, und dank Teflonhülle sehr leichtgängig.
In der Alazzurra habe ich mit Erfolg die BMW Züge eingesetzt.(Demnächst auch in der TT und der Pantah) Wen es interessiert, dem schreibe ich die Teilenummer. Mit ein bisschen Geschick sind die Züge passend für Dellorto und Verlicchi.
Jezt eine Frage an Euch:
Habt Ihr schon mal Probleme mit einer Beschleunigerpumpe im Vergaser gehabt?
Wenn die Vergaser lange ohne Sprit sind, kann es schon mal sein das eine nicht so leicht wieder funktioniert, aber ich habe alles versucht.
Membran ist OK. Gefüllt mit Sprit, kein Erfolg. Rückschlagventil auch OK. Trotzdem mal mit einem anderen probiert, keine Besserung!
Vergaser sind sauber, und trotzdem pumpt er nicht.
Gestern Abend habe ich den Motor angelassen. Super Standgas, viel mehr konnte ich um Mitternacht nicht mehr probieren!
Vielleicht kennt einer von Euch die Probleme und kann mir einen Tipp geben.
Christoph



E-Mail senden
Anderl
Pantah-Urgestein



Beiträge: 258
Ort: Pirmasens (Pfalz)

BeitragGeschrieben: 05.10.2002 02:39 

Hallo Christoph,
ich hatte ja auch einmal das Problem, daß die Beschleunigerpumpe weder Beschleunigte, noch pumpte, noch....
Ich hatte den Schieber nochmal rausgeholt, etwas mit dem Finger im Vergaserinneren auf den....ich nenns mal Auslöser der Beschleunigerpumpe gedrückt und festgestellt, daß sie dabei den Dienst aufnahm. Beim Einführen des Schiebers habe ich dann peinlich darauf geachtet, daß diese Kunststoffnase zur Steuerung der Beschleunigerpumpe auch richtig in der Schiene sitzt und auch auf diesen Auslöser drücken kann. Seitdem funktionierts wieder.

zu den Bowdenzügen: hat jemand einen Tip zum Bowdenzug selbstmachen ? Dann könnte man nämlich aus dem Mountainbikezubehör einfach Bowdenzughüllen mit Teflonseele kaufen. Besser gings nicht mehr meine ich. Wer kann dazu berichten ?

Ciao
Andreas
E-Mail senden
Ralf
Pantahtist/a

Beiträge: 53
Ort: Bruch. - Vilsen/Niedersachsen

BeitragGeschrieben: 05.10.2002 09:06 

Hallo Christoph,

dein Problem habe ich so noch nicht gehabt, kann mir aber folgende Erklärung vorstellen nämlich das die Beschleunigerpumpe nicht in der Lage ist selber anzusaugen.
Desweiteren bin ich der Meinung das die Beschleunigerpumpe mit ihrem relativ geringen Membranhub schon eine gewisse Zeit braucht bis sie Benzin aus der Schwimmerkammer in den Membranraum gefördert hat. Das Problem müßte sich eigentlich durch mehrmaliges Pumpen mit dem Gasgriff, und dadurch betätigung der Beschleunigerpumpe lösen lassen, falls das nicht hilft würde ich als nächstes die Beschleunigerpumpe direkt mit Kraftstoff füllen, praktisch "angiessen wie eine Gartenpumpe".
Zu deinen Vorschlägen mit den Gaszügen: Teflon beschichtete sind eine gute Sache, erst recht wenn man die harten Gasschieberfedern verbaut hat. Ich habe mir bis heute aber immer mit einem Bowdenzugoeler, und Bowdenzugfett aus dem Zubehörhandel "geholfen". Mit gut geolten Zügen konnte ich bislang recht gut leben. Aber das Bessere ist der Feind des guten, und so würde ich dich doch bitten die ET. Nr. der Bowdenzüge in Forum zu stellen.


mfG

Ralf
E-Mail senden
Andreas Kundke
Junior-Pantahtist/a

Beiträge: 39
Ort: Villingen-Schwenningen

BeitragGeschrieben: 06.10.2002 23:36 

Hi Leute,
mit der Beschleunigerpumpe hatte ich nie Probleme, aber zum Thema Bowdenzüge möchte ich meinen Senf dazu geben.
Also
1) Die Orginalzüge sind nicht Scheiße sondern gut. Ich habe erst den 2ten Satz drin, und das nach 22 Jahren. Die Ersten hatten eines Frühlings den Geist aufgegeben, da die schwarze Kunststoffummantelung beschädigt war und eingedrungenes Wasser zur Korrosion der Stahlspiralhülle führte.
Dadurch ist der Raum für den Innenzug so eng geworden, daß dieser einfach fest war. Eine Kunststoffinnenhülle haben die orginalen Züge übrigens auch, also damals High-Tech.

2) Züge selber machen ist überhaupt kein Problem:
Man benötigt Hüllen mit Tefloninnenröhrchen, aber nicht die längsarmierten für Shimano-Kettenschaltungen sondern weiche mit herkömlicher Stahlspirale. Dann noch 1,2-1,3mm starke Schaltinnenzüge, natürlich aus rostfreiem Edelstahl.
Als Nippel kauft man sich eine möglichst lange Edelstahlschaftschraube M6.
Damit kann man dann mehrere Nippel für den Gasdrehgriff basteln, der für den Gasschieber ist schon am Zug dran.

Herstellen der Nippel:
Man sägt ein gewindeloses Stück in der gewünschten Länge von der Schraube ab. Natürlich möglichst winklig und entgratet es sorgfältig.
Man bohrt mittig ein Loch mit exakt dem Durchmesser des Innenzuges in den Nippelrohling und entgratet diesen ebenfalls sorgfältig.
Nachdem Innenzug und Hülle in der korrekten Länge abgeschnitten wurden, wird alles in der richtigen Reihenfolge aufgefädelt.
Zuletzt setzt man den Nippel drauf. Nun wird der selbstgebastelte Nippel mit den Stirnseiten an den Backen eines ordentlichen Schraubstockes anliegend in den selben eingespannt. Kräftig zukrubeln und schon ist der Nippel mit dem Zug perfekt verpresst.

FERTIG!!

Habe so schon diverse Züge für unterschiedliche Fahrzeuge hergestellt und beste Erfahrungen gesammelt.
Wer will kann natürlich auch noch etwas Elektroniker-Lötzinn in den verpressten Nippel einlaufen lassen, aber aufgepasst, wenn das Zinn in den Zug weiterzieht, und das passiert ruckzuck, dann besteht die Gefahr, daß der Zug vorzeitig bricht. Ich habe das nie gemacht!!

____________________________________
Schwarzwald-Andi Pantah-Urgestein
E-Mail senden
 
    Ducati - Pantah - Forum -> Tuning  
Seite 1
[1]